/home/strato/http/premium/rid/57/08/59255708/htdocs
Löschzug 3

Löschgruppe Lipperode

Mühsame Recherchen in verschiedenen Archiven haben zu dieser Zusammenstellung geführt. Um einen Gesamtüberblick über die geschichtliche Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr in Lipperode zu bekommen, untersuchten wir in Detmolder Archiven unter anderem auch unsere "Feuerpolizeilichen Vorschriften" zur Bekämpfung von Schadensfeuern in der Enklave Lipperode. Diese geschichtliche Entwicklung hängt natürlich unmittelbar mit der Geschichte der Gemeinde Lipperode im Land Lippe-Detmold zusammen.
Aus dem Probenbericht geht hervor, daß 1814 in der Gemeinde Lipperode 66 private Löscheimer, mit Namenszug und Hausnummer versehen, existierten. Aufgrund dieser Tatsache ist davon auszugehen, dass die Gemeinde Lipperode 1814 aus 66 Häusern bestand. Alte Akten im Detmolder Archiventhalten Informationen darüber, dass man sich 1821 in Lipperode über die Errichtung eines Spritzenhauses Gedanken machte, was dann schließlich an der Bismarckstraße vor dem Kloster (dem heutigen Josefshaus) gebaut wurde. Hier stand es dann, einige Ältere werden sich wohl noch daran erinnern können, der Lipperoder Wehr bis zum Abbruch um 1960 zur Verfügung.
Der Grundriss dieses Spritzenhauses diente vor einigen Jahren dem Westfälischen Freilichtmuseum in Detmold als Muster zum Nachbau eines Spritzenhauses aus der damaligen Zeit und ist heute dort zu besichtigen. Soviel zu unseren Recherchen aus dem 19. Jahrhundert.

Zur Struktur der Feuerwehr in Lipperode ist zu sagen, dass der letzte Leiter der Pflichtfeuerwehr bis 1934/35 Herr Adolf Peters war und mit Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Lipperode Herr Wilhelm Brüggemann als Brandmeister die Leitung der Lipperoder Wehr übernahm. Während des zweiten Weltkrieges wurde die Wehr dann von 1940 bis 1945 von den Kameraden Adam Hense und Wilhelm Peters geführt. In dieser Zeit war schon eine Verbesserung der Ausrüstung zu verzeichnen und außerdem wurde eine Tragkraftspritze mit Anhänger beschafft.
Am 1. April 1949 wird Lipperode dann nach dem Gesetz über die Vereinigung des Landes Lippe mit dem Land Nordrhein-Westfalen vom 5. November 1948 aus dem Kreis Detmold ausgegliedert und als amtsfreie Gemeinde dem Kreis Lippstadt angegliedert. Dieses hatte natürlich auch für die Feuerwehr Konsequenzen.

So wurde die Freiwillige Feuerwehr Lipperode als selbständige Wehr Mitglied des Kreisfeuerwehr-verbandes Lippstadt.
1952/53 ordnete die Bundesregierung den Aufbau des so genannten zivilen Bevölkerungsschutz an. Somit kam auch auf die Lipperoder Wehr eine neue Aufgabe zu. Sie musste nämlich eine Gruppe für die 24. Luftschutzfeuerwehrbereitschaft vorhalten. Um dieser Aufgabe gerecht werden zu können, wurde der Freiwilligen Feuerwehr Lipperode ein bundeseigenes Löschgruppenfahrzeug, ein LF 16-TS zur Verfügung gestellt. Die Aufgabe des Gruppenführers für diese Gruppe übernahm der damalige Brandmeister Horst Laser.
1959 / 1960 wurde nach großen Kontroversen mit den Ratsmitgliedern der Bau eines neuen Gerätehauses an der Bruchstraße begonnen. 1969 Neuer Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Lipperode wird Willhelm Barkley.
Zur letzten Dienstbesprechung im Jahre 1974 hatte der Löschgruppenführer Barkey die Lipperoder Ratsherren alle eingeladen, galt es doch, an diesem Abend Abschied zu nehmen von der Freiwilligen Feuerwehr Lipperode, denn durch die Kommunalreform wurde Lipperode nach Lippstadt eingemeindet und somit wurde auch die Eigenständigkeit der Lipperoder Wehr aufgegeben.
Die Eingliederung in die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Lippstadt gelangen dem Löschgruppenführer OBM Barkey sowie dem Lippstädter Stadtbrandmeister Fritz Sprenger recht schnell.
1977 wurde in der Stadt Lippstadt eine Neugliederung der Feuerwehr Lippstadt vorgenommen und erstmalig Löschzüge aufgestellt. Lipperode und Esbeck heißen die Partner in der neuen "Ehe" im Zug I.

Die Zugführung übernahmen Löschgruppenführer Wilhelm Barkey und OBM Otte die Stellvertretung.
1982 ist ein sehr wichtiges Jahr für die Lipperoder Löschgruppe: Nach Anfragen von einigen Jugendlichen entschließt sich die Löschgruppe Lipperode, den Feuerwehrnachwuchs zu fördern und gründet eine Jugendfeuerwehr (siehe Jugendfeuerwehr). Engagierte Feuerwehrkameraden um Horst Laser, Hubert Sommer, Klaus Lehmann und Michael Plohmann beschäftigen sich regelmäßig mit den Jugendlichen. 50 % Feuerwehrtechnik, 50 % allgemeine Jugendarbeit heißt der Dienstplan und bei Sport, Spiel und Zeltlager bietet die Feuerwehr eine interessante Freizeitgestaltung an. 1985 scheidet der Zug- und Löschgruppenführer Wilhelm Barkey aus dem aktiven Dienst aus. Der stellv. Kreisbrandmeister Fritz Sprenger würdigt die Verdienste um die Feuerwehr und die Sicherstellung des Brandschutzes in Lipperode mit der Verleihung des Feuerwehrehrenkreuzes in Silber.

Die Aufgabe als Zug- und Löschgruppenführer übernimmt 1985 Hauptbrandmeister Horst Laser, Oberbrandmeister Dieter Alers wird Stellverteter. Durch die Aufgabenteilung von Zug- und Löschgruppenführung wird 1987 OBM Alers neuer Löschgruppenführer in Lipperode. Im Oktober 1989 wird das fast 30jährige Tragkraftspritzenfahrzeug TSF ausgemustert und die Stadt Lippstadt übergibt den Lipperoder Feuerwehrmännern ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 8.
Die enge Zusammenarbeit mit den Löschgruppen der Kernstadt führt ab 1990 auch zu ersten Ãœbernahmen von Wochenendwachen an der Feuer- und Rettungswache Lippstadt durch Lipperoder Feuerwehrmänner.
1992 gibt Oberbrandmeister (OBM) Dieter Alers die Löschgruppenführung ab und OBM Sommer sowie als Stellvertreter BM Michael Plohmann werden vom Stadtbrandmeister Sprenger mit der verantwortlichen Führung beauftragt. Das Gruppenfahrzeug LF 8 wird aus taktischen Gründen gegen ein Tanklöschfahrzeug TLF 8/18 ausgetauscht.
Mit dem Jahresende 1994 stellt bundesweit der Katastrophenschutz ein Großteil seiner Aktivitäten ein und übergibt das Bundesfahrzeug LF 16 TS in die Verfügung der Stadt Lippstadt.

Die unzähligen Einsätze der letzten fast 70 Jahre unseres Bestehens in der Brandbekämpfung. technischen Hilfeleistung, Feuersicherheitswachen können nicht aufgelistet werden, es würde diesen Rahmen sprengen.

Dank einer nachwachsenden interessierten Jugend wird die Löschgruppe Lipperode ihren Mann auch weiterhin stehen, dynamisch, hilfsbereit und jung bleiben. Dies hat sie eindrucksvoll in den Jahren 2001/02 bewiesen, als sie mit riesiger Eigenleistung eine dritte Fahrzeughalle an das Gerätehaus anbaute.

Der Fahrzeugbestand heute: Löschgruppenfahrzeug (LF 16-TS), Tanklöschfahrzeug (TLF 8/18), Mannschaftstransportfahrzeug (MTF).

Die Löschgruppe Lipperode mit ihren heute 35 aktiven Kameraden, 18 Jugendfeuerwehrangehörigen und 11 Kameraden der Altersabteilung ist auch in der Zukunft in enger Abstimmung mit der Lippstädter Wehrführung in der Lage und bereit, den Brandschutz in Lipperode zu gewährleisten und für die Sicherheit der Bürger bei Tag und Nacht bereitzustehen.

Geleitet wird die Löschgruppe zurzeit von Oberbrandmeister (OBM) Daniel Koppmeier. Unterstützung bekommt er von seinen Stellvertretern BM David Ratzel und UBM Thorsten Böckmann.

Der aktuelle Wehrführer Bernd Peterburs kommt aus Lipperode.

zurück zur Übersicht