12 Aug '21

Drohnengruppe Kreis Soest geht in die Luft

Es ist hinreichend bekannt, dass Drohnen im Bereich der BOS sehr nützlich sein können. So gibt es bereits mehrere Feuerwehren im Kreis Soest, die eine eigene Drohnengruppe implementiert haben.

Ab sofort gibt es auch eine Drohnengruppe auf Kreisebene. Die Drohnengruppe Kreis Soest besteht aktuell aus 17 Einsatzkräften, die sich aus den verschiedensten Feuerwehren im Kreis Soest, sowie einige Kräfte aus den Reihen der HiOrgs zusammensetzten. Aufgeteilt auf zwei Bereitschaftsgruppen steht das Team rund um die Uhr zur Verfügung.

Alle Fernpiloten verfügen mindestens über den EU-Kompetenznachweis A1/A3, die Ausbildung und Schulungen für das sogenannte EU-Fernpiloten-Zeugnis A2 laufen derzeit. Während der Ausbildung an den Drohnen gab es immer wieder einen Erfahrungsaustausch mit Drohnenausbildern der Kreispolizeibehörde Soest. Hierdurch konnten das Team viele nützliche Tipps und Tricks für ihren späteren Einsatz erlernen.

Nach der internen Ausbildung standen letztendlich zwei Abschlussübungen auf dem Dienstplan. Diese wurden unter Einsatzbedingungen zusammen mit den Feuerwehren Anröchte und Wickede, durchgeführt.

Doch über welche Ausrüstung verfüg die Drohnengruppe Kreis Soest eigentlich?

Das „Flaggschiff“ ist die DJI Matrice 300-RTK. Mit einem max. Abfluggewicht von ca. 9 kg und einer Größe von 810 × 670 × 430 mm (L × B × H) ist diese Drohne schon ein echtes „Biest“. Neben haufenweisen Sensoren und redundanten Systemen verfügt die Drohne über einen LED-Suchscheinwerfen mit 10.200 lm und eine „Multifunktionskamera“ mit den folgenden Eigenschaften:

- 20 Megapixel Zoomkamera (bis zu 200-facher Zoom / Kombination aus optischem und digitalem Zoom)
- 12 Megapixel Weitwinkelkamera
- Laserentfernungsmesser bis zu 1.200 m
- Radiometrische Wärmebildkamera (640 x 512 Pixel)

Die max. Flugzeit beträgt ohne Nutzlast bis zu 55 Minuten, mit angebauter Kamera ca. 45 Minuten. Die Akkus der Drohne können am Boden im laufenden Betrieb getauscht werden. So ist die Drohne nach wenigen Sekunden wieder in der Luft. Gesteuert werden kann die Drohne mit zwei Fernbedienungen gleichzeitig. Dabei übernimmt der erste Fernpilot die Steuerung der Drohne und der zweite Fernpilot kann die angebaute Multifunktionskamera vollständig autark steuern.

Das Live-Bild der Kamera kann direkt über einen Stream aus der Ferne abgerufen werden. So kann sich z.B. der örtliche ELW, der Einsatzstab oder die Leitstelle jederzeit ein Bild von der Einsatzstelle machen.

Bei der zweiten Drohne handelt es sich um die DJI Mavic 2 Enterprise Zoom. Diese kleinere und handlichere Drohne hat ein max. Abfluggewicht von 1,1 kg und ist wenigen Sekunden „Ready to fly“.

Ausgestattet ist die Drohne mit einer 12 Megapixel Zoomkamera (6-facher optischer Zoom), optional kann ein Scheinwerfer mit 26 W, ein Kollisionswarnlicht oder ein Lautsprecher mit bis zu 100 dB montiert werden. Mit der Fernbedienung kann eine Sprachnachricht aufgenommen werden und anschließend direkt über den Lautsprecher wiedergegeben werden.

Verlastet ist die komplette Ausrüstung auf dem Florian Kreis Soest ELW 1-1.

Erster Einsatz bereits erfolgt Am vergangenen Sonntag (08.08.2021) musste die Drohnengruppe ihr Können bereits unter Beweis stellen. Sie unterstützten bei einer groß angelegten Personensuche in Möhnesee Echtrop.

Wir wünschen allzeit guten Flug!

Text: Presseteam Feuerwehren Kreis Soest

Bilder: Drohnengruppe Kreis Soest

Drohnengruppe Kreis Soest geht in die Luft Drohnengruppe Kreis Soest geht in die Luft Drohnengruppe Kreis Soest geht in die Luft Drohnengruppe Kreis Soest geht in die Luft